Sonntagsgeschichte: Eine geschlossene Liga

Ein Thema, dass immer wieder diskutiert wird, ist eine geschlossene Liga. Das heisst, es gibt keinen Absteiger aus der „National League“ mehr, aber auch keinen Aufsteiger aus der „Swiss League“.

„Zu wenig Argumente für eine geschlossene Eishockey-Liga“ titelt die NZZ.

Auf der Seite, für eine geschlossene Liga argumentiert EHC Kloten Präsident Hans-Ulrich Lehmann, dass die Löhne sinken würden (durch das Engagement des eigenen Nachwuchses) und die finanzielle Gesundung der Liga erreicht würde. Peter Zahner, CEO der ZSC Lions, hingegen findet: „Der Auf- und Abstieg ist ein elementarer der europäischen Mannschaftskultur. […].“ Und Gaudenz Domenig vom HC Davos fügt hinzu: „[…]. Es würde der Liga einen Teil des Reizes nehmen.“

Auch stellt sich im Artikel die Frage, was man mit Aufstiegswilligen „Swiss Leagues“ Teams, wie die SCRJ Lakers oder der EHC Olten, machen würde? Den Aufstieg am „Grünen Tisch“ und dann eine „National League“ mit 14 Teams?

Meine Einschätzung

Hier einige Punkte von mir zu dieser Diskussion:

  • Ich finde, eine Auf-/Abstiegsrunde gehört zum Schweizer Eishockey dazu, darum finde ich eine geschlossene Liga nicht die optimale Lösung.
  • Vom finanziellen Standpunkt her gesehen, denke ich, dass ein Salary Cap (Salärobergrenze) einmal unter den Klubs sachlich ausdiskutiert werden sollte. Eine gewisse „Kostenkontrolle“ im Schweizer-Eishockey wäre sicher Sinnvoll. Ich frage mich hier, ist es realistisch, die Löhne und Lohnzusätze (wie Torprämien, Meisterprämien, Prämien für wenig Gegentore oder Shotouts, etc.) immer mehr in die Höhe zu schrauben, um die besten Spieler zu bekommen?
  • Eine grössere Liga macht diese nicht spannender. Ich denke, das Leistungsgefälle wäre noch grösser, als es heute schon ist. Zudem finde ich eine Liga mit 12 Teams attraktiv, da es so weniger Play-Off Plätze gibt und die Konkurrenz so höher ist. Über die „richtige“ oder „falsche“ Anzahl Qualifikationsspiele hingegen lässt sich streiten.
  • Den Standpunkt der Liga fände ich auch noch spannend zu dieser Diskussion.

Eure Meinung

Nun seid Ihr gefragt, liebe Leserinnen und Leser und Hockeyfans. Was haltet ihr von einer geschlossenen Liga? Schreibt einen Kommentar oder stimmt im Formular unten ab. Und viel Spass beim diskutieren unter Freunden und Bekannten.

Versteigerung Matchtrikots SIHC

Ihr habt einen Lieblingsspieler beim EHC Winterthur? Und Ihr wollt ein unterschriebenes Trikot, welches dieser Spieler an einem Match getragen hat? Dann geht’s hier zur Versteigerung der EHCW-Matchtrikots welche während dem Swiss Ice Hockey Cup (SIHC) 2017/2018 gegen die SCRJ Lakers getragen wurden: https://www.ricardo.ch/de/shop/ehcwinterthur 

Je schneller ihr beim mitbieten seid, desto besser für euch. Denn die Auktion läuft nur noch bis am Freitag, 29. September 2017.

Sonntagsgeschichte zum Saisonstart 2017/2018

Das nennt man wohl einen perfekten Saisonstart für den EHC Winterthur. 2 Spiele. 2 Siege. 6 Punkte. 7:4 Tore.

15.09.17: EHCWGCK Lions 3:2

Torschützen für Winterthur: Marek Zagrapan, Patrick Zahner, Anthony Staiger

16.09.17: SCRJ LakersEHCW 2:4 (0:0; 0:2; 2:2)

Torschützen für Winterthur: Anton Ranov, Jan Zwissler, Patrick Blatter, Anthony Staiger

19.09.17: Vorschau SIHC EHCWSCRJ Lakers

Nach dem tollen Saisonstart geht es am kommenden Dienstag, 19. September 2017 im Swiss Ice Hockey Cup erneut gegen die SC Rapperswil Jona Lakers. Können die Winterthurer auch an diesem Abend das 1/16-Finalspiel für sich entscheiden und ein erstes Mal in die 1/8-Finals des Cups vorrücken? Eure Tipps und Wünsche für den Match?

Swiss Regio League

Heute eine Sonntagsgeschichte zur „Swiss Regio League“, der neuen Leistungsklasse zwischen der NLB und der „Regio League“ .Am 16. September 2017 startet die „Swiss Regio League“ in die erste Saison. Die „nationale Regio League“ besteht aus total 12 Teams (je 4 aus der Ost-, der Zentral- und der Westschweiz).

Teilnehmer Swiss Regio League 2017/2018:

Die folgenden 12 Teams haben die sportlichen Anforderungen für die „Swiss Regio League“ erfüllt und sind für die erste Saison spielberechtigt:

Ostschweiz (4)

Zentralschweiz (4)

Westschweiz (4)

Modus

Angedacht für diese „Swiss Regio League“ sind Spiele unter der Woche in der eigenen Region (so wie in der „Regio League“) und dann am Wochenende auf nationaler Ebene (so wie in der NLB). Über die Anzahl Spiele in diesem Modus konnte ich noch nichts herausfinden.

Eine weitere Möglichkeit wären 3 Runden à 11 Spielen, was total 33 Qualifikationsrunden ergeben würde. Anschliessend finden dann die Playoffs statt.

 

Olympia Qualifikation in Arosa / Spiel Schweiz – Tschechische Republik vom 12. Februar 2017

Heute schreibe ich eine Sonntagsgeschichte, mit der ich ganz spezielle Erinnerungen verbinde. Es geht um das Qualifikationsspiel für die Olympischen Spiele 2018 zwischen den Damenteams der Schweiz und der Tschechischen Republik vom 12. Februar 2017 in Arosa.

Schweiz Tschechische Republik 4:1

Die Schweizerinnen (6:1 gegen Dänemark) und die Tschechinnen ( gegen Norwegen) sind schon am Donnerstag, 09. Februar 2017, mit je einem Sieg in diese Olympia Qualifikation gestartet. Am Samstag Nachmittag, 11. Februar 2017, legten die Schweizerinnen in einem spannenden Spiel gegen Norwegen mit 4:1 den zweiten Sieg nach. Somit war auch klar, dass die Turniersiegerinnen über das Schweizer Team ermittelt werden würde. Im Abendspiel am Samstag haben dann auch die Tschechinnen, zwar knapp mit 4:3, ihren zweiten Sieg errungen. Dieser Sieg machte eine spannende Ausgangssituation für das Nachmittagspiel am Sonntag, 12. Februar 2017, klar, denn die Schweizerinnen sollten auf die Tschechinnen treffen. Und wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde, würde auch die Olympia Qualifikation in der Tasche haben.

Und unter diesen Voraussetzungen wurde es Sonntag. Das Wetter war wie schon am Samstag wieder herrlich. Die Sonne lachte vom Himmel und die verschneiten Berge leuchteten in ihrem Schneeweiss um die Wette. Um 16:00 Uhr stehen sich die beiden Teams im Sport- und Kongresszentrum Arosa, direkt am Obersee, vor rund 1’300 Zuschauern gegenüber. Die Tschechinnen starten besser ins erste Drittel und führen zur ersten Pause mit 0:1. Was danach Headcoach Daniela Diaz dem Team in der Kabine erzählt hat, weiss ich nicht, es muss aber gewirkt haben. Die Schweizerinnen kommen gestärkt aus der Pause zurück und sie erzielen den Ausgleich in der 35. Minute. 18 Sekunden vor der zweiten Sirene gehen die Schweizerinnen dann mit 2:1 in Führung. Im Schlussdrittel spielen dann die Schweizerinnen wie im Mitteldrittel weiter und erhöhen bis zur 50. Minute auf 3:1. Kurz vor Schluss  ist mit dem 4:1 (59:26, ins leere Tor) für die Schweizerinnen dann alles klar. Die zwei pägenden Spielerinnen auf Schweizer Seite sind Alina Müller und Lara Stalder, welche je zwei Tore und zwei Assists erzielt und das Spiel entschieden haben. Die Video Zusammenfassung des Spiels und Stimmen dazu gibt es hier: SRF: „Eishockeyanierinnen lösen das Olympia Ticket.“

Gastgeberort Arosa

Arosa präsentierte sich für diesen speziellen Anlass von seiner besten Seite mit Sonnenschein und tief verschneiten Hängen. Vom Gipfelrestaurant Weisshorn (ob mit oder ohne Ski/Snowboard) war das Panorama herrlich bis ins St. Galler Rheintal, die Churfirsten oder runter bis nach Chur. Rauf kommt man ganz einfach mit der Gondelbahn. Und ganz nebenbei, das Essen da oben ist auch zu empfehlen. Wer sich lieber in Arosa selber verpflegen möchte, dem kann das im Café der Confiserie Simmen Arosa machen. Da gibt es neben der Bündner Nusstorte auch noch ganz viele andere leckere Sachen. Für Übernachtungen kann ich das Sorell Hotel Asora empfehlen. Die Anreise nach Arosa ist am bequemsten mit der „Arosalinie“ der Rhätischen Bahn (RhB). Von Chur aus ist man in einer Stunde in Arosa.

Ende der Qualifikation 2016/2017

Mit der heutigen Sonntagsgeschichte setze ich mich mit dem Ende der Qualifikation der Saison 2016/2017 auseinander.

Nach einem guten Start in die Qualifikation im Herbst 2016, wo der EHC Winterthur schon einmal von der Tabellenspize grüsste, kehrte mit dem Verlauf der Qualifikation die Realität ein. Nun steht heute das letzte, das 48. Qualifikationsspiel an. Für den EHC Wintethur ein Heimspiel gegen den EHC Olten, den aktuell Vierten der Tabelle. Klarer Sieger der Qualifikation ist der SC Langenthal. Die Oberaargauer haben weit über 100 Punkte gesammelt aber nicht am meisten getroffen. Das hat der HC Ajoie mit knapp 200 Toren. Für den EHCW heisst es nun noch mit einem guten Match die Saison zu beenden, denn die Play-Offs sind am Ende der Qualifikation noch nicht erreicht worden. Das 11:2 am Freitag beim HC La Chaux-de-Fonds war doch eine klare Niederlage, wo zur gleichen Zeit Hockey Thurgau 7:2 bei den SCRJ Lakers gewinnt.

Auswärtsspiele sind für mich auch immer etwas, auf was ich mich freuen kann. Zu den Spielen nach Olten oder Langenthal gehe ich immer gern wie schon letzte Saison. Eine Premiere für mich war das Auswärtsspiel kurz vor Weihnachten, am 23.12.2016 bei den HCB Ticino Rockets. Während der 1. Liga habe ich es nie nach Biasca geschafft. Ein Spiel welches von Stafen geprägt waren. Die Schiedsrichter pfiffen total 56 Strafminuten mit „kleinen“, also 2-minütigen, Stafen, in einem Spiel, welches 60 Minuten gedauert hat.

Ein Team, auf welches man sich als EHCW Fan immer verlassen kann, ist das Radio RWW, wie weit das Auswärtsspiel auch ist, das Radio RWW sendet es euch in die warme Stube. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön! Auf eine weitere Saison mit euch!

Schlussspurt der NLB Qualifikation 2016/2017

Die erste Sonntagsgeschichte im Monat im Februar gibt es heute. Das Thema ist die Schlussphase der NLB-Qualifikation 2016/2017.

Ausgangslage

Der EHC Winterthur belegt nach dem Heimspiel gegen Hockey Thurgau vom Freitag Abend den 9. Rang mit 43 Punkten. Der Rückstand auf den 8. Rang (Hockey Thurgau) und letzten Play-Off Platz beträgt 5 Punkte. Das Spiel gegen den „direkten“ Konkurrenten EVZ Academy  heute Abend stellt das Team nochmals auf die Probe und Punkte sind möglich, wenn nicht sogar Pflicht, sind die Play-Off’s das Ziel. Die letzten drei Spiele der Saison gegen die SCRJ Lakers, den HC La Chaux-de-Fonds und den EHC Olten sind nochmals drei „schwere Brocken“.

Verbleibende Spiele

Radio RWW

Die Spiele am 05. Februar 2017 (EVZ Academy) und am 10. Februar 2017 (HC La Chaux-de-Fonds) werden wie gewohnt vom Radio RWW Team übertragen. Wer nicht an die Spiele kann, hört die Spiele aus der warmen Stube live. Und wer das Radio RWW gut findet und das Projekt unterstürzen möchten, kann/darf gern Mitglied werden.

 

Olympia Qualifikation der Frauen in Arosa

Heute eine Sonntagsgeschichte zur Olympia Qualifikation der Frauen, welche vom 09. bis 12. Februar in der Eishalle von Arosa stattfinden wird.

Teilnehmer

Spiele

Spieltag 1: Donnerstag, 09. Februar 2017

Spieltag 2: Samstag, 11. Februar 2017

Spieltag 3: Sonntag, 12. Februar 2017

Modus

Insgesamt nehmen Acht Teams an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang (Südkorea) teil. Bereits qualifiziert sind das Gastgeberland sowie die besten fünf Teams der IIHF Weltrangliste 2016. Das sind die folgenden Teams:

Die beiden verbleibenden Plätze werden in Arosa und in Tomakomai (Japan) ausgespielt. Die jeweiligen Gruppensieger nehmen dann am Olympischen Turnier teil. Für diese letze, dritte Qualifikationsrunde wurden die Teams mittels einer Vorqualifikation, einer ersten und einer zweiten Qualifikationsrunde ermittelt. Folgende Teams spielen nun in dieser dritten Qualifikationsrunde um die zwei Plätze bei Olympia:

In Arosa (Schweiz)

In Tomakomai (Japan)

Tickets

Tickets gibt es im Vorverkauf über die Seite der Swiss Ice Hockey Federation oder über Ticketcorner.