Swiss League Top Scorer 2017/2018

Jede Saison ist ein Spieler pro Team der PostFinance Topscorer. Für jeden gesammelten Scorerpunkt bezahlt PostFinance CHF 200.– für die Nachwuchsförderung. Je die Hälfte an den Club und den Verband gehen. Nachfolgend die Topscorer der Saison 2017/2018:

Die PostFinance Top Scorer in der Übersicht: 

  1. Jonathan Hazen vom HC Ajoie: CHF 14’400.- (28 Tore, 44 Assists)
  2. Brent Kelly vom SC Langenthal: CHF 13’200.- (29 Tore, 37 Assists)
  3. Dominic Forget vom HC La Chaux-de-Fonds: CHF 10’200.- (30 Tore, 21 Assists)
  4. Jaeden Deschenau vom HC Thurgau: CHF 10’000 (18 Tore, 32 Assists)
  5. Dion Knelsen von den SC Rapperswil-Jona Lakers: CHF 9’600.- (27 Tore, 21 Assists)
  6. Rayn Hayes von den GCK Lions: CHF 9’400.- (16 Tore, 31 Assists)
  7. Dan Kissel vom EHC Visp: CHF 9’200.- (18 Tore, 28 Assists)
  8. Sven Leuenberger von der EVZ Academy: CHF 7’000.- (12 Tore, 23 Assists)
  9. Martin Ulmer vom EHC Olten: CHF 6’600.- (11 Tore, 22 Assists)
  10. Anton Ranov vom EHC Winterthur: CHF 5’400.- (12 Tore, 15 Assists)
  11. Samuele Guidotti von den HC Biasca Ticino Rockets: CHF 3’200.- (7 Tore, 9 Assists)

Ende der Qualifikation 2016/2017

Mit der heutigen Sonntagsgeschichte setze ich mich mit dem Ende der Qualifikation der Saison 2016/2017 auseinander.

Nach einem guten Start in die Qualifikation im Herbst 2016, wo der EHC Winterthur schon einmal von der Tabellenspize grüsste, kehrte mit dem Verlauf der Qualifikation die Realität ein. Nun steht heute das letzte, das 48. Qualifikationsspiel an. Für den EHC Wintethur ein Heimspiel gegen den EHC Olten, den aktuell Vierten der Tabelle. Klarer Sieger der Qualifikation ist der SC Langenthal. Die Oberaargauer haben weit über 100 Punkte gesammelt aber nicht am meisten getroffen. Das hat der HC Ajoie mit knapp 200 Toren. Für den EHCW heisst es nun noch mit einem guten Match die Saison zu beenden, denn die Play-Offs sind am Ende der Qualifikation noch nicht erreicht worden. Das 11:2 am Freitag beim HC La Chaux-de-Fonds war doch eine klare Niederlage, wo zur gleichen Zeit Hockey Thurgau 7:2 bei den SCRJ Lakers gewinnt.

Auswärtsspiele sind für mich auch immer etwas, auf was ich mich freuen kann. Zu den Spielen nach Olten oder Langenthal gehe ich immer gern wie schon letzte Saison. Eine Premiere für mich war das Auswärtsspiel kurz vor Weihnachten, am 23.12.2016 bei den HCB Ticino Rockets. Während der 1. Liga habe ich es nie nach Biasca geschafft. Ein Spiel welches von Stafen geprägt waren. Die Schiedsrichter pfiffen total 56 Strafminuten mit „kleinen“, also 2-minütigen, Stafen, in einem Spiel, welches 60 Minuten gedauert hat.

Ein Team, auf welches man sich als EHCW Fan immer verlassen kann, ist das Radio RWW, wie weit das Auswärtsspiel auch ist, das Radio RWW sendet es euch in die warme Stube. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön! Auf eine weitere Saison mit euch!

2 mal der HC La Chaux-de-Fonds in der Zielbau Arena

Dass der HC La Chaux-de-Fonds gleich zweimal innert weniger Tage in der Winterthurer Zielbau Arena gastiert, kommt nicht sehr häufig vor. Darum heute eine kurze Sonntagsgeschichte dazu. Aber zuerst die Highlights vom ersten Spiel am 29. November 2016.

Im Spielplan für die Saison 2016/2017 kommt es vor, dass es sogenannte „Doppelrunden“ gibt. Den EHCW trifft es diese Saison mit zwei Heimspielen hintereinander gegen den HC La Chaux-de-Fonds. Am Dienstag, 29. November 2016, gastierten die Neuenburger zum ersten Spiel in der Zielbau Arena. Dabei musste sich der EHCW 3:5 geschlagen geben, wobei die zwei Tore unterschied erst in den letzten 30 Sekunden des Spiels fielen. Heute kommen die Neuenburger zum zweiten Tête-à-Tête in die Zielbau Arena. Kann der EHCW heute das Spiel zu seinen Gunsten verwerten? Wir werden sehen. Je mehr Zuschauer ins Stadion kommen, um den EHCW zu unterstützen, desto besser. Tickets gibts an der Abendkasse, bei Winterthur Tourismus oder Tipo.ch

Aus dem SIHF Geschäftsbericht 2015/2016

Aus dem Geschäftsbericht 2015/2016 der Swiss Ice Hockey Federation lassen, wie ich finde, einige spannende Statistiken für die NLB entnehmen:

  • An 267 NLB-Spielen waren 599’209 Zuschauer anwesend. Das sind pro Spiel 2’244 Personen (Durchschnitt).
  • Während der Qualifikation wurden 1’439 Tore in 225 Spielen geschossen. Das sind pro durchschnittlich 6. In 42 Play-Off-Partien wurden dann 217 Tore erzielt, was einen Mittelwert von 5 Toren pro Spiel ergibt.
  • Torschützenkönig während der Qualifikation war Doninic Forget vom HC La Chaux-de-Fonds mit 32 Toren. In den Play-Offs war Steven Barras vom HC Ajoie mit 13 Toren.
  • Das Play-Off Final bestritten der HC Ajoie und die SCRJ Lakers. Die Jurassier konnten die Meisterschaft für sich entscheiden. In der Meistermannschaft spielten auch Anthony Staiger und Thomas Büsser vom EHCW mit. Mit dem Titel für Ajoie ging auch die Karriere von Steven Barras als Spieler beim HC Ajoie zu Ende. Alles gute für die Zunkunft an dieser Stelle.
  • Neu waren bekanntlich mit dem EHC Winterthur auch wieder 10 Teams in der NLB.