Eishockey in Schweden

Pfingstsonntag. Eishockey Weltmeisterschaft in Russland. Die Schweiz und Schweden treffen aufeinander. Das gibt eine weitere Sonntagsgeschichte.

 

Die schwedische Nationalmannschaft

Die schwedische Nationalmannschaft, als teil des Svenska Ishockeyförbundet, gilt als eine der erfolgreichsten Eishockeymannschften der Welt. Den Übernahmen Tre Kronor, wegen der drei Kronen auf dem Trikot, erhielten die Schweden 1938. 2006 gelang den Skandinaviern das Double mit dem Gewinn des Olympischen Turniers in Turin sowie der Weltmeisterschaften in Lettland. Somit waren die Schweden das erste Team der Geschichte, welches sowohl Olympia als auch die Weltmeisterschaften im selben Jahr gewinnen konnten.

Schwedische Spieler und Trainer

Zwei der bekanntesten schwedischen Hockeyspieler sind sicherlich die Zwillingsbrüder Daniel und Henrik Sedin, die beide in der nordamerikanischen NHL Spiele für die Vancouver Canucks spielen. Henrik Sedin kommt dabei auf 1166 NHL Spiele und Daniel Sedin aud 1143 NHL Spiele (beide seit 2000). Daniel spielt als Linker Flügel und Henrik als Center.

Neben den Gebrüder Sedin ist auck der Torhüter Henrik Lundqvist ein erfoglreicher NHL Spieler bei den New York Rangers. Er kommt auf 685 NHL Spiele (seit 2005). Lundqvist gilt als sehr modeaffiner Spieler. Neben den Eis ist er als Model für die schwedische Marke „Bread & Boxers“ tätig.

Von 2005 bis 2010 wurde die schwedische Nationalmannschaft von Bengt Ake Gustafsson trainiert. Gustaffson war ebenfalls im Trainerstab mit Ralph Krüger bei der schweizerischen Nationalmannschft vom 1997 bis 2001. Auch im Vereinshockey ist Gustafsson kein Unbekannter im Schweizer Eishockey. Von 1999 bis 2001 und von 2013 bis 2015 war er beim SC Langnau unter Vertag. 2010/2011 war ebenfalls beim ZSC als Trainer Tätig

Einige Punkte aus der Statistikecke:

  • Erstes Länderspiel: SchwedenBelgien 8:0 am 23. April 1920 in Antwerpen
  • Höchster Sieg: SchwedenBelgien 24:1 am 16. Februar 1947 in Prag
  • Höchste Niederlage: KanadaSchweden 22:0 am 29. Januar 1924 in Chamonix

Olympische Ergebnisse

  • 1920 – 4. Platz
  • 1924 – 4. Platz
  • 1928 – 2. Platz (Silbermedaille)
  • 1932 – nicht teilgenommen
  • 1936 – 5. Platz
  • 1948 – 4. Platz
  • 1952 – 3. Platz (Bronzemedaille)
  • 1956 – 4. Platz
  • 1960 – 5. Platz
  • 1964 – 2. Platz (Silbermedaille)
  • 1968 – 4. Platz
  • 1972 – 4. Platz
  • 1976 – nicht teilgenommen
  • 1980 – 3. Platz (Bronzemedaille)
  • 1984 – 3. Platz (Bronzemedaille)
  • 1988 – 3. Platz (Bronzemedaille)
  • 1992 – 5. Platz
  • 1994 – 1. Platz (Goldmedaille)
  • 1998 – 5. Platz
  • 2002 – 5. Platz
  • 2006 – 1. Platz (Goldmedaille)
  • 201o – 5. Platz
  • 2014 – 2. Platz (Silbermedaille)

Platzierungen bei Weltmeisterschaften

  • 1930 – nicht teilgenommen
  • 1931 – 6. Platz
  • 1933 – nicht teilgenommen
  • 1934 – nicht teilgenommen
  • 1935 – 5. Platz
  • 1937 – 10. Platz (punktgleich)
  • 1938 – 5. Platz
  • 1939 – nicht teilgenommen
  • 1947 – Silbermedaille
  • 1949 – 4. Platz
  • 1950 – 5. Platz
  • 1951 – Silbermedaille
  • 1953 – Goldmedaille
  • 1954 – Bronzemedaille
  • 1955 – 5. Platz
  • 1957 – Goldmedaille
  • 1958 – Bronzemedaille
  • 1959 – 5. Platz
  • 1961 – 4. Platz
  • 1962 – Goldmedaille
  • 1963 – Silbermedaille
  • 1965 – Bronzemedaille
  • 1966 – 4. Platz
  • 1967 – Silbermedaille
  • 1969 – Silbermedaille
  • 1970 – Silbermedaille
  • 1971 – Bronzemedaille
  • 1972 – Bronzemedaille
  • 1973 – Silbermedaille
  • 1974 – Bronzemedaille
  • 1975 – Bronzemedaille
  • 1976 – Bronzemedaille
  • 1977 – Silbermedaille
  • 1978 – 4. Platz
  • 1979 – Bronzemedaille
  • 1981 – Silbermedaille
  • 1982 – 4. Platz
  • 1983 – 4. Platz
  • 1985 – 6. Platz
  • 1986 – Silbermedaille
  • 1987 – Goldmedaille
  • 1989 – 4. Platz
  • 1990 – Silbermedaille
  • 1991 – Goldmedaille
  • 1992 – Goldmedaille
  • 1993 – Silbermedaille
  • 1994 – Bronzemedaille
  • 1995 – Silbermedaille
  • 1996 – 6. Platz
  • 1997 – Silbermedaille
  • 1998 – Goldmedaille
  • 1999 – Bronzemedaille
  • 2000 – 7. Platz
  • 2001 – Bronzemedaille
  • 2002 – Bronzemedaille
  • 2003 – Silbermedaille
  • 2004 – Silbermedaille
  • 2005 – 4. Platz
  • 2006 – Goldmedaille
  • 2007 – 4. Platz
  • 2008 – 4. Platz
  • 2009 – Bronzemedaille
  • 2010 – Bronzemedaille
  • 2011 – Silbermedaille
  • 2012 – 6. Platz
  • 2013 – Goldmedaille
  • 2014 – 3. Platz
  • 2015 – 5. Platz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s