Playoffs 2015/2016

Die spannendste Zeit im Eishockey sind die Playoffs, darum geht’s in der heutigen Sonntagsgeschichte. In der NLB laufen die Playoffs schon seit dem 16. Februar 2016. Die NLA hat die Qualifikation dieses Wochenende abgeschlossen und die Playoffs starten am 03. März 2016.

Die Playoffs in der Schweiz

In der Saison 1985/1986 wurden die ersten Playoffs im Schweizer Eishockey ausgetragen. Die Besten vier Teams spielten von 1985/1986 bis 1987/1988 einen Halbfinal und einen Final. Die ersten Playoffs wurden in einer „Best-of-Three“ Serie gespielt. die beiden darauffolgenden Saison in einer „Best-of-Five“ Serie.

Seit der Saison 1988/1989 spielen die besten acht Mannschaften um den Meistertitel. Von 1988/1989 bis 1990/1991 wurden die Viertelfinals im Modus „Best-of-Three“, die Halbfinals und das Final im Modus „Best-of-Five“ ausgetragen.

Während der Zeit von 1992/1993 werden die Viertelfinals, Halbfinals und das Final im „Best-of-Five“ Modus ausgetragen. Ausnahme bildete die Saison 1993/1994 als die Viertelsfinals im „Best-of-Seven“ Modus ausgetragen wurde.

Seit der Saison 1997/1998 werden die Viertelfinals, Halbfinals und das Final in einer „Best-of-Seven“-Serie entschieden. Ausnahme bildete die Saison 2003/2004 als das Final in Modus „Best-of-Five“ ausgetragen wurde

 

NLA-Playoffs

Viertelfinals (03. März bis 17. März 2016):

ZSC Lions – SC Bern

HC Davos– Kloten Flyers

HC Genève Servette – HC Fribourg Gottéron

EV Zug – HC Lugano

Halbfinals:

19. März – 02. April 2016

Final:

05. April – 19. April 2016

 

NLB-Playoffs

Viertelfinals (16. Februar – 01. März 2016):

SCRJ LakersHockey Thurgau (Serie: 2:3)

SC LangenthalHC Red Ice (Serie: 2:3)

EHC Olten –  EHC Visp (Serie: 3:2)

HC La Chaux-de-FondsHC Ajoie (Serie: 2:3)

Halbfinals:

04. März – 18. März 2016

Final:

20. März – 03. April 2016

Der Sieger dieser Runde, der NLB Meister, soll die Chance bekommen, um den Aufstieg in die NLA zu spielen.

 

Ligaqualifikation (Absteiger NLA/Aufsteiger NLB):

05. April – 19. April 2016

Während in der NLA die zwei besten Teams den Meister unter sich ausmachen, spielt der NLB Meister gegen das schwächste Team der NLA. Hier soll sich auch entscheiden, wie die NLA und die NLB in der Saison 2016/2017 besetzt sein sollen.

Mögliche Absteiger aus der NLA:

Lausanne HC

HC Ambri Piotta

SC Langnau Tigers

EHC Biel

Werbeanzeigen

SRF: „Geteilte Meinungen zur NLB Aufstockung“

Die heutige Sonntagsgeschichte schreibe ich wieder einmal zum Thema Farmteams. Dazu habe ich einige Medienberichte zusammengetragen, welche Pro und Kontra beleuchten. Dazu gibts auch kurz die wichtigsten Punkte jedes Artikels, damit euch die Auswahl beim lesen etwas leichter fällt.

Aargauer Zeitung (11. Februar 2015): „NLB künftig mit Farmteams – Kein Absteiger bis 2020“

  • Neuer Farmteam-Status und frühestens 2020 einen Absteiger aus der NLB
  • Reformbemühungen an der Ligaversammlung
  • Erleichterungen „Einstiegskriterien“ für Klubs aus der Regio League in die NLB
  • Farmteam = 51% Beteiligung durch einen NLB-Klub am B-Ligisten
  • Projekt SC Herisau zusammen mit den SCRJ Lakers (Anmerkung: Am Abstieg der SCRJ Lakers gescheitert)
  • B-Lizenz für neu für drei über 23-jährige Spieler
  • Pausen NLB neu 18 Minuten statt 15 Minuten

Der Landbote (02. Dezember 2015): „EV Zug stellt Antrag für NLB-Farmteam“

  • EV Zug stellt mit EVZ Academy Antrag auf NLB Lizenz
  • EVZ Academy soll als Zwischenschritt zwischen Junioren und Profisport dienen
  • Budget ca. 1.3 Millionen pro Saison bis 2020
  • Projekte EHC Arosa und SC Herisau (mit den SCRJ Lakers) in jüngster Vergangenheit gescheitert
  • EHC Arosa ist bestrebt, in die NLB aufgenommen zu werden

Neue Zürcher Zeitung (02. Dezember 2015): „Mut zur Förderung“

  • EVZ Academy: jugendliche Talente kombinieren Schule oder Ausbildung mit dem Fernziel Berufssport
  • Fundament für den EV Zug verbreitern
  • Schnittstelle zwischen Elite-Junioren und NLA
  • Budget ca. 1.3 Millionen Franken pro Saison
  • Ob das Farmteam mit Ausländern spielt bleibt noch offen
  • Vorbild ZSC Lions mit Ableger GCK Lions
  • Gescheitertes Projekt Neuchâtel Young Sprinters mit Beteiligung SC Bern und HC Ambri Piotta

Top Online (02. Dezember 2015): „EV Zug stellt Antrag für NLB-Farmteam“

  • Antrag „EVZ Academy“ als Farmteam des EV Zug
  • Als Zwischenschritt zwischen Nachwuchs- und Profimannschaft gedacht
  • Für junge Spieler (23 Jahre und jünger)
  • Finanzierung bis 2020 gesichert (ca. 1.3 Millionen Franken Budget pro Saison)
  • Projekte EHC Arosa und SC Herisau (zusammen mit den SCRJ Lakers) in jüngster Vergangenheit gescheitert

Schweizer Radio und Ferhnsehen (SRF; 02. Dezember 2015): „EVZ will Farmteam in der NLB“ (inkl. kurzer Audio Datei)

  • Mittelfristig sollen junge Spieler im Alter von 23 Jahren und jünger zum Einsatz kommen
  • Der EV Zug rechnet mit 1.3 Millionen Franken Mehrausgaben pro Saison bis 2020

Der Landbote (04. Februar 2016): „Zwei neue Teams für die NLB“

  • Aufstockung der NLB auf 12 Teams
  • Beschluss zur Aufstockung der NLB durch Nationalliga-Versammlung
  • Aufnahmegesuche EVZ Academy und HCB Ticino Rockets

Südostschweiz (04. Februar 2016): „NLB mit Farmteams aus Zug und dem Tessin“

  • Aufstockung der NLB auf 12 Teams
  • Beschluss zur Aufstockung der NLB durch Nationalliga Versammlung
  • Meister 1. Liga kann sich um Aufnahme in die NLB nach wie vor bewerben
  • Aufnahmegesuche EVZ Academy und HCB Ticino Rockets (Beteiligung HC Ambri Piotta (51%), HC Lugano, HC Biasca, GDT Bellinzona)

Neue Luzerner Zeitung (04. Februar 2016): „NLB mit Farmteam aus Zug“

EHC Olten (EHCO; 05. Februar 2016): „Stellungnahme betreffend Lizenzvergabe an Farmteams“

  • Strategisches Ziel: 12 NLB Teams
  • Kriterien für eine Spielberechtigung für die NLB zu vereinfachen
  • Kooperationen analog EHC Winterthur
  • Eigenständige Klubs wie EHC Arosa, gerüchteweise EHC Basel
  • Überraschung/Befremdung über den Entscheid der Lizenzkomission der National League über die Vergrösserung der NLB durch Farmteams

EHC Visp (05. Februar 2016): „Stellungnahme betreffend Lizenzvergabe an Farmteams“

  • Strategisches Ziel: 12 NLB Teams
  • Kriterien für eine Spielberechtigung für die NLB zu vereinfachen
  • Kooperationen analog EHC Winterthur
  • Eigenständige Klubs wie EHC Arosa, gerüchteweise EHC Basel
  • Überraschung/Befremdung über den Entscheid der Lizenzkomission der National League über die Vergrösserung der NLB durch Farmteams

SC Rapperswil Jona-Lakers (05. Februar 2016): „Stellungnahme: Lizenzvergabe an Farmteams“

  • Strategisches Ziel: 12 NLB Teams
  • Kriterien für eine Spielberechtigung für die NLB zu vereinfachen
  • Kooperationen analog EHC Winterthur
  • Eigenständige Klubs wie EHC Arosa, gerüchteweise EHC Basel
  • Überraschung/Befremdung über den Entscheid der Lizenzkomission der National League über die Vergrösserung der NLB durch Farmteams

Hockey Thurgau (05. Februar 2016): „Stellungnahme betreffend Lizenzvergabe an Farmteams“

  • Strategisches Ziel: 12 NLB Teams
  • Kriterien für eine Spielberechtigung für die NLB zu vereinfachen
  • Kooperationen analog EHC Winterthur
  • Eigenständige Klubs wie EHC Arosa, gerüchteweise EHC Basel
  • Überraschung/Befremdung über den Entscheid der Lizenzkomission der National League über die Vergrösserung der NLB durch Farmteams

Radio Rottu Oberwallis (rro; 05. Februar 2016): „Eishockey: Vier NLB-Klubs protestieren gegen Farmteams“

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF; 16. Februar 2016): „Geteilte Meinungen zur NLB-Aufstockung“ (inkl. kurzem Video)

NLB-Topscorer 2015/2016

Am Mittwoch, 17. Februar 2016, wurden die NLB PostFinance Topscorer im Haus des Sports in Ittigen bei Bern ausgezeichnet. Folgende zehn Spieler der NLB Teams wurden ausgezeichnet:

Die Beträge der einzelnen Topscorer werden dem Nachwuchs des jeweiligen Teams überwiesen. Der selbe Betrag wird auch an die Nachwuchsauswahlen der Swiss Ice Hockey Federation überwiesen. An dieser Stelle ein Dankeschön an die PostFinance für die finanzielle Untersützung des Nachwuchses und ein Dankeschön an die Spieler für ihren Einsatz.