„In der Realität angekommen“?

Wie der Landbote meint, ist der EHCW in der Realität der NLB angekommen. Und man müsse heute gegen Hockey Thurgau ein besseres Spiel machen, als beim ersten Aufeinandertreffen in der Güttingersreuti in Weinfelden vor gut einem Monat.

Hoffen wir auf ein gutes Spiel heute Abend um 17 Uhr im Deutweg (Zeitgleich mit dem Rugby WM Final). Und nicht vergessen: Swiss Ice Hockey Day im Deutweg morgen Sonntag.

Werbeanzeigen

Swiss Ice Hockey Day am 1. November 2015

Am Sonntag, 1. November 2015, findet der alljährliche Swiss Ice Hockey Day statt. Der Tag ist den jüngsten Spielern gewidmet und mit einem tollen Rahmenprogramm ausgestaltet. Die Spieler des EHC Winterthur sind in der ganzen Schweiz unterwegs. Auch sind einige Spieler im Deutweg anzutreffen.

Beim EHC Winterthur sind folgende Spieler anzutreffen:

Folgende EHCW Spieler sind in in der ganzen Schweiz unterwegs:

Also geht hin und unterstützt den Nachwuchs, damit wir auch in den kommenden Jahren noch ein Hockeyteam in Winterthur anfeuern können.

 

HC Red Ice Martigny

Die heutige Sonntagsgeschichte handelt von einem alten Benkannten aus 1. Liga Zeiten: Dem HC Red Ice Martigny. Radio RWW wird dieses Spiel für all jene übertragen, die nicht nach Martigny ans Spiel gegehn können.

HC Red Ice Martigny-Verbier-Entremont

Im Jahre 2008 entschloss man sich beim HC Martigny zum Rückzug aus der NLB. Anschliessend stand eine Fusion mit dem HC Verbier Val-de-Bagnes zum HC Red Ice auf dem Plan. Der HC Red Ice spielte ab der Saison 2008/2009 in der 1. Liga mit der Ambition in die NLB aufzusteigen. Und wer erinnert sich nicht an die Finalspiele gegen Martigny, nicht zu letzt jenes 2012 im Wallis, als dem HC Red Ice der  Aufstieg gegen den EHC Winterthur gelang. Seither spielt der HC Red Ice wieder in der zweithöchsten Spielklasse der Schweiz.

Der HC Martigny, der eine Verein aus dem der HC Red Ice hervorgegangen ist, wurde 1939 gegründet. Der Verein schaffte es zwischenzeitlich bis in die NLA und absolvierte mehrere Spielzeiten in der NLB. In finanziell schwierigen Zeiten zog sich der Verein 2008 aus der NLB zurück und fusioniertee mit dem HC Verbier Val-de-Bagnes zum HC Red Ice.

Die Heimspiele trägt der HC Red Ice im Forum d’Octodure aus. Das Stadion hat eine Kapaziät von 3’250 Plätzen.

Martigny

Das Unterwalliser Städtchen Martigny wurde schon im 5. Jahrhunder von einem gallischen Stamm als Octodure gegründet. Danach waren auch die Römer im Wallis aktiv vertreten. Später in der Geschichte wurde das Städtchen vom Bistum Sion, als Enklave im Herrschaftsgebiet derer von Savoien, regiert. Um 1800 marschierte Napoleon mit einer 40’000 Mann starken Truppe im Wallis ein. Nach dem Sturz von Napoleon tritt dann der Kanton Wallis der Eidgenossenschaft bei.

In Martigny lassen sich die römischen Überreste und Hinterlassenschaften besichtigen, zum Beispiel das Amphitheater. Die Stadt verfügt auch über einige Gallerien und Museen, allen voran die Fondation Pierre Gianadda, welche das historische gallo-romanische Erbe der Stadt bewahrt und vermittelt. Es gibt in der Stadt auch diverse Gebäude und Kirchen aus verschiedenen Zeitepochen, die sich ebenfalls beeichtigen lassen.

Liste der NLB Links

Nachstehend findet ihr die Links zu den NLB Teams der Saison 2015/2016 sowie den Link zum Verband:

  1. EHC Winterthur: http://ehc-winterthur.ch
  2. EHC Visp: http://www.ehc-visp.ch/web/
  3. HC La Chaux-de-Fonds: http://hcc-net.ch
  4. SC Rapperswil-Jona Lakers: http://www.lakers.ch
  5. EHC Olten: http://www.ehco.ch
  6. HC Ajoie: https://www.hc-ajoie.ch
  7. GCK Lions: http://gck.zsclions.ch
  8. Hockey Thurgau: http://www.hockey-thurgau.ch
  9. SC Langenthal: http://www.sclangenthal.ch
  10. HC Red Ice Martigny: http://www.redice.ch
  11. Schweizer Eishockeyverband/Swiss Ice Hockey Federation: http://www.sihf.ch/de/

HC Ajoie

Heute schreibe ich die Sonntagsgeschichte zum HC Ajoie, dem Vertreter aus dem jüngsten schweizer Kanton, dem Jura.

HC Ajoie

Der HC Ajoie wurde 1973 ins Leben gerufen. Die Heimspiele werden in der Patinoire de Voybouef in Porrentruy ausgetragen. Nach den Titeln 1988 und 1992 stieg der Club in die NLA auf, konnte aber den Verbleib im Oberhaus nicht sichern. Der Aufstieg aus dem Amateurbereich schaffte das Teams jeweils 1982, 1985, 1996 und 2000. Im Jahr 2000 erfolgte der Aufstieg als Amateurmeister der vorangegangenen Saison. Seither spielen die Jurassier in der NLB. Ajoie soll partnerschaftlich mit dem EV Zug in der NLA und dem HC Franches-Montagnes in der 1. Liga verbunden sein.

Porrentruy

Porrentruy bietet einige Sehenswürdigkeiten, von denen ich einige ausgesucht habe und nachfolgend beschreibe:

Das Château ist imposante Anlage aus dem 13. Jahrhundert bestand ursprünglich aus mehr Gebäuden als heute. Um 1588 liess Fürstbischof Jakob Christoph Blarer von Wartensee das Schloss vom Architekten Nicolas Frick zu einem grossen Teil wieder aufbauen. 1697 fiel es einem Brand zum Opfer. Der Innenhof wird im Süden vom langgestreckten Pavillon der Prinzessin Christine von Saxen abgeschlossen. Dieser verdankt seinen Namen den Besuchen der Tante von Ludwig dem XVI. und Äbtissin von Remiremont von 1773 bis 1775.

Das Musée de l’Hôtel-Dieu 1761 wurde von Pierre-François Paris, Architekt am Hof des Fürstbischofs des Bistums Basel, erbaut und beheimatet heute eine Sammlung an historischen Uhren.

Auf der  Fontaine de la Samaritaine, einFigurenbrunnen, stehen sich Jesus und die Samariterin gegenüber, sie stützen sich locker auf einen Sims des Schafts.

Die Eglise des Jésuites, die Jesuitenkirche Mariä Himmelfahrt, diente dem Bischofshof als Kirche, heute der Kantonsschule als Aula.

JURASSICA-Jardinbotanique, der botanische Garten, wurde 1792 angelegt, als einer der Ersten in der Schweiz.

Das Hôtel de Gléresse ist ein besonderes, dreistöckiges Stadtpalais mit Hof und Garten, erbaut um 1750 von Giovanni Gaspare Bagnato für Conrad de Gléresse, den Gatten von Madeleine Rinck von Baldenstein, der Schwester des herrschenden Fürstbischofs.

Die Fontaine du Banneret ou du Bannelier, der Schweizerbrunnen, ist wie der Samariterin-Brunnen ein Werk von Laurent Perroud und wurde 1558 als erster Figurenbrunnen der Stadt errichtet.

Der Cour aux moines, der Hof der Mönche, befindet sich zwischen der Rue du Creugenat und der Rue Trouillat und besteht aus mehreren interessanten Gebäuden aus der spätgotischen Zeit.