Grand Tour of Switzerland

Ein Thema welches mich schon länger beschäftigt ist die Grand Tour of Switzerland von Schweiz Tourismus. Angelehnt ist die Grand Tour an der legendären Route 66 quer durch die USA von Chicago nach Santa Monica.

Grand Tour of Switzerland

Die Grand Tour of Switzerland führt auf über 1’600 Kilometern durch die Schweiz, vorbei an den schönsten Orten des Landes. Einsteigen in die Tour kann man überall. Offiziell gibt es drei Einstiege aus den Nachbarländern. Aus Italien kommend beginnt die Grand Tour in Chiasso, aus Frankreich kommend in Genf und aus Deutschland sowie Frankreich kommend beginnt die Grand Tour in Basel. Auf den 1’600 Kilometern der Grand Tour kommt der Reisende an 11 UNESCO Welterbestätten der Schweiz vorbei, fährt über 5 Alpenpässe und „erfährt“ alle Sprachregionen der Schweiz.

Grand Train Tour of Switzerland

Die Grand Train Tour of Switzerland vereint die schönsten Panoramastrecken des öffentlichen Verkehrs der Schweiz. Der Glacier Express und der Bernina Express gehören sicher zu den Aushängeschildern dieser Train Tour, verbinden diese Züge das Matterhorn mit dem Engadin und das Engadin mit dem Veltlin. Die Golden Pass Linie verbindet Montreux mit Luzern. Dabei fährt die Bahn via Gstaad, Interlaken und den Brünig Pass durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Mit dem Voralpen Express kommt der Zugreisende von St. Gallen via Rapperswil und Arth-Goldau nach Luzern. Auf dieser Strecke den Voralpen entlang entfalten sich die Schweizer Alpen vor dem Panoramafenster und die Fahrt ist bei guter Sicht ein wahres Vergnügen. Mit der Fahrt im Wilhelm Tell Express von Luzern via Flüelen nach Lugano verbringt man gemütliche Stunden auf dem Vierwaldstättersee von Luzern bis nach Flüelen. Danach geht es mit der Bahn über den Gotthard, eine Meisterleistung der Ingenieurskunst, bis nach Lugano in die Sonnenstube der Schweiz.

Brückenschlag zum Eishockey

Die Grand Tour, sowohl per PKW als auch per Bahn, streift die Orte Visp, Martigny, La Chaux-de-Fonds, Rapperswil, Küsnacht und Winterthur. Somit bietet sich die eine oder andere Reise mit dem PKW oder dem Zug zu einem Match an, um danach oder davor den einen oder anderen Ferientag in der Schweiz zu verbringen. In dem Sinne: „Gute Reise und schöne Ferien!“

P.S.: Die Logos der Grand Tour of Switzerland und der Grand Train Tour of Switzerland wurden von Schweiz Tourismus erstellt. Das Copyright liegt bei dieser Organisation.

 

Werbeanzeigen

„EHCW ohne Eric Geiser“

Der EHCW hat sich per sofort von Eric Geiser getrennt. Anscheinend sind sich beide Parteien finanziell nicht einig geworden. Wie ich finde, verliert der EHCW mit #61 Geisi einen der besten Spieler, den sie haben. Auf jeden Fall wünsche ich Eric alles Gute für alles was da kommen mag. Und ein dickes DANKE für deinen Einsatz in jedem Spiel.

Nachfolgender Text: Der nachfolgende Text erschien in „Der Landbote“ am Mittwoch, 26. August 2015 unter dem Titel „EHCW ohne Eric Geiser“ auf Seite 41, geschrieben von Sportredaktor Roland Jauch.

EHCW ohne Eric Geiser

EHC Winterthur: Erwartungen und Ziele

Eine weitere Sonntagsgeschichte dreht sich um dem EHC Winterthur. Bekanntlich ist das Team Amateurmeister und Aufsteiger in die NLB. Heute will ich den Fragen nachgehen, mit welchen Zielen und Erwartungen der Verein in die kommende Saison gehen wird. Und was beim Partner Kloten wichtig ist.

Ziele und Erwartungen

Gemäss dem Artikel „Wir sind für das Abenteuer gerüstet“ der Winterthurer Zeitung vom 15. April 2015 will der EHCW für in der kommenden Saison die Finanzen im Griff behalten. Dabei stammt das Budget von 1.6 Millionrn Franken einerseits aus dem Aktienkapital (51% bleiben beim EHCW), adererseits vom Römerclub und einem seperaten Donatorenclub. Des weiteren stammen finanztielle Mittel als Zuschauereinnahmen, Marketinggeldern, TV- und PostFinance Beiträgen und aus Gönner und Sponsorengeldern.

Aus sportlicher Sicht will man sich weiter entwickeln, auch ohne Ausländer, welche zu teuer seien. Die Kloten Flyers sollen auch einen Block (2 Verteidiger und 3 Stürmer) zugesagt haben. Als Verein will man unabhängig bleiben, was heisst, dass der EHCW kein Farmteam der Flyers wird, aber einige Dinge abgesprochen werden. Junge Spieler sollen gefördert werden und der EHCW will ein Ausbildungsklub bleiben. Auch wenn es keinen Absteiger gibt, will man eine gute Rolle spielen und sich sportlich weiterentwickeln.

Partnerteam Kloten Flyers

Auf kommende Saison sind die Kloten Flyers das Partnerteam unseres EHC Winterthur. Die Zusammenarbeit soll „im Sinne einer Stärkung des Eishockey-Nachwuchses im Kanton Zürich“ geführt werden. Dabei steht die optimale Förderung junger Spieler im Zentrum, welche auch zu Spieleinsätzen kommen sollen. Mit der  „gezielten Ausbildung“ junger Talente sollen die Spieler an die 1. Mannschaft in Kloten und Winterthur herangeführt werden. Neben dem Sport wird ist aber auch schulische, respektive beruchfliche und persönliche Entwicklung der Spieler von zentraler Bedeutung.

Winterthur

Die zweite Sonntagsgeschichte ist ein Interview mit Herrn Pierre Droz, Tourismudirektor von Winterthur Tourismus. Ich konnte ihm einige Fragen stellen, die sich einerseits auf Winterthur als Tourismusstadt und andererseits auf Winterthur als Sportstadt beziehen. Viel Spass beim lesen und danach beim (wieder)entdecken von Winterthur.

Was sind für Sie die Orte in Winterthur, die man als Besucher der Stadt unbedingt sehen muss?

Es kommt in erster Linie darauf an, was der Besucher für ein Interesse hat. Die Stadt steht für mich in erster Linie für Kunst und Kultur. Wir besitzen weltberühmte Museen wie die Reinhart Museen oder das Zentrum für Fotografie. Des Weiteren ist Winterthur eine sehr grüne Stadt, eine Stadt inmitten der Natur. Um eine gute Übersicht der Stadt zu kriegen empfehle ich zuerst einen Besuch auf dem Bäumli. Daneben hat Winterthur die grösste zusammenhängende Fussgängerzone der Schweiz – die Altstadt ist für mich auch einen Grund nach Winterthur zu kommen, sei es zum shoppen oder einfach zum flanieren!

…und Winterthur ist auch eine Sportstadt! Neben dem NLA-Klub Pfadi und dem Challenge League Klub FCW haben wir nun den EHCW in der zweithöchsten Spielklasse. Bald auch einen weiteren Grund, nach Winterthur zu kommen!

Haben Sie auch für Winterthurer noch einen Geheimtipp?

Wer die Geschichte Winterthurs aber auch die neue Dynamik der Stadt entdecken will soll ins Sulzerareal. Was dort am Entstehen ist, ist phänomenal und wird ausserhalb Winterthurs zu wenig wahrgenommen.

Winterthur Tourismus bietet einige Stadtführungen an. Welche würden Sie empfehlen, wenn man Winterthur noch nicht kennt?

Wir haben eine grosse Anzahl Stadtführungen, welche verschiedene Themen ansprechen. Wenn man die Stadt noch nicht kennt, empfehle ich die klassische Altstadtführung. Buchbar auf www.winterthur-tourismus.ch oder direkt im Tourismusbüro bei Winterthur Tourismus beim Hauptbahnhof!

Haben Sie auch eine Empfehlung für Personen aus der Region Winterthur, welche eine Stadtführung machen möchten?

Wie erwähnt, kommt es immer darauf an, wie gut man die Stadt bereits kennt oder welche Themen einem interessieren. Neben der Altstadtführung gibt es noch weitere, tolle Führungen. Wem die klassische Altstadtführung evtl. zu „klassisch“ ist empfehle ich die Eulachführung. Die Stadt entdecken, gepaart mit einer tollen Untergrundführung durch die Stadt…

Wie würden Sie den perfekten Tag in Winterthur beschreiben?

Den perfekten Tag gibt es nicht, Winterthur ist extrem vielseitig und vieles hängt vom Interesse vom Besucher ab. Einem Matchbesucher z.B. aus La Chaux-de-Fonds empfehle ich bereits am Vormittag anzureisen und die Nacht nach dem Match in einem der tollen Winterthurer Hotels zu verbringen. Vor dem Match am Abend kann er so zuerst die grosse Altstadt entdecken gehen. Warum nicht gleich an einer Stadtführung teilnehmen? Anschliessend zu Fuss oder mit dem Fahrrad aufs Bäumli, um eine gute Übersicht der Stadt zu kriegen. Danach wieder runter und das legendäre Sulzerareal entdecken. Bevor es dann an den Match geht in einem tollen Restaurant essen gehen. Nach dem Match kann man den Abend auf dem roten Turm ausklingen lassen.

Winterthur hat inzwischen einige Sportverein in den höchsten Ligen der Schweiz. Konnten Sie vermehrt Anfragen feststellen, die im Bezug auf die Heimspiele dieser Vereine stehen?

Wir betreiben für Pfadi Winterthur und den EHCW keinen Vorverkauf. Wir verfolgen aber insbesondere beim EHCW, wie die Vorverkäufe in Zukunft getätigt werden. So werden wir vielleicht in Zukunft über eine Ticketplattform auch Tickets für den EHCW verkaufen können, was wir natürlich sehr gerne machen würden. Für den FCW läuft hauptsächlich alles über den Abendverkauf. Bei Cupspielen gegen „grosse Mannschaften“ verkaufen wir vor Ort aber sehr viele Tickets im Vorverkauf.

Der EHC Winterthur spielt bekanntlich kommende Saison in der NLB. Wie haben Sie den Meistertitel in der 1. Liga und den Aufstieg in die NLB wahrgenommen?

Ich bin ein grosser Eishockey-Fan und war natürlich im Stadion, als der EHCW gegen Wiki gewonnen hat. Die Stimmung im Stadion war sensationell und ich bin mir sicher, dass der EHCW im Bezug auf die Infrastruktur, die Zuschauer und die Mannschaft für die NLB ein grosser Gewinn ist. Schade fand ich jedoch, dass etwas wenig in der Presse stand. Wenn der EHCW am Anfang einen guten Start hinlegt, werden die Zuschauer kommen, davon bin ich überzeugt.

Welche Lokale würden Sie einem Matchbesucher raten, wenn diese vor dem Match Essen gehen und nach dem Spiel noch etwas trinken möchten?

Da bin ich ganz diplomatisch und empfehle selbstverständlich alle Restaurants, welche wir auf unserer Webseite aufgeführt haben: www.winterthur-tourismus.ch/restaurants.

Trifft man Sie auch einmal an einem Spiel?

Wie gesagt, als grosser Eishockey-Fan werde ich ab und zu im Stadion sein!

Gastspiel im Jura

Gestern, 13. August 2015, stand das Testspiel gegen den Ligakonkurrenten HC Ajoie in Porrentruy auf dem Programm. Das Spiel ging im Penaltyschiessen an die Jurassier.

Morgen, 15. August 2015, spielt der EHCW beim HC La Chaux-de-Fonds, ebenfalls Ligakonkurrent, seinen nächsten Test. Das Spiel berginnt wiederum um 20 Uhr.

Beide Städte liegen ja nicht gerade vor der Haustür, da würde es mich interessieren ob jemand, für ein Testspiel und in der Freizeit, diesen Weg auf sich nimmt? Was erwartet ihr von solchen Testspielen im Allgemeinen?